Gedanken inspiriert vom zweiten telepathischen Workshop von Marko Pogačnik in Verbindung mit dem Lebensnetz-Geomantie:
Viren sind auch Lebewesen auf dieser Erde, die eine wichtige Aufgabe haben.
Was wenn diese Coronaviren das Immunsystem von Gaia darstellen? Von Gaia eingesetzt um ihr Überleben zu sichern. Nachdem ihre Liebe und unendliche Geduld nicht ausgereicht hat die Menschheit zur Vernunft und zum Wandel zu bringen. Was wenn die Mutter allen Lebens entschieden hat auf diese Weise ihre Lebensräume der Erde davor zu bewahren komplett zerstört zu werden? Für mich hat der Virus die Aufgabe die Menschheit einzubremsen und das war so bitter nötig. So sollten wir ihn nicht als Feind sehen, sondern vielleicht sogar als Retter in der höchsten Not. Überall erlebe ich wie Menschen ihr Leben, ihr Tun überdenken, erkennen welche Werte wirklich wichtig sind, was sie wirklich nährt. Neben der ganzen Spaltung, die in den Medien, seien es die Mainstreammedien oder die Alternativmedien, erzeugt wird, sollten wir uns wieder auf uns selbst besinnen und das wir alle verbunden sind. Nicht mehr nur nach außen schauen sondern immer wieder auch nach innen.
Hier und Jetzt. Das Leben möchte sich in jedem Augenblick neu kreieren.
Was möchte die göttliche Existenz in diesem Augenblick durch dich leben?
So lasst uns alle Projektionen wegnehmen und um Vergebung bitten.
Heute am Muttertag haben mein Partner und ich dazu ein schönes Ritual gemacht und wir haben in diese Sichtweise hinein gespürt. In tiefer Verbundenheit mit Mutter Erde.

2 Gedanken zu “Zum Muttertag, für unserer aller Mutter, unserem Heimatplaneten Erde”

  • Danke für Deine Worte, die mir sehr aus dem Herzen sprechen!
    Ich nehme diese Corona-Zeit immer mehr als Chance war. Als Chance, dass wir uns alle endlichein Stück mehr unserem inneren Licht zu wenden. Jeder auf seine Weise, jeder mit seinem Schritt, den er vermag zu gehen. Gerade zu Pfingsten wurde mir dieses Licht durch Begegnungen, Gespräche und Wahrnehmungen gezeigt. Die Hoffnung wird stärker, dass wir uns wieder der Erde, dem Leben zu wenden. Und dies rechtzeitig geschieht.
    Herzlichtgrüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.